Funktionelles Training oder Gerätetraining?

Der Jahreswechsel steht an. Und mit ihm kommt die Liste der guten Vorsätze auf den Tisch. Bei vielen ganz weit oben: mehr Sport! Doch was ist das beste Training für mich? Konventionelles Gerätetraining, Funktionelles Training oder doch irgendetwas dazwischen?

Im Vergleich

Funktionelles Training gilt als vielseitig und alltagsnah. Durch das Zusammenspiel verschiedener Muskeln werden hierbei komplexe Bewegungen ausgeführt. Bei der Ausführung der meisten Übungen wird lediglich das eigene Körpergewicht genutzt. Je nach Übung und Komplexitätsgrad können auch Kleingeräte oder Alltagsgegenstände Anwendung finden.

Beim Gerätetraining werden, wie der Name schon sagt, Maschinen zum gezielten Muskelaufbau verwendet. Fast immer wird ein Gewicht gegen die Schwerkraft bewegt. Der Bewegungsablauf ist festgelegt, wodurch besonders gut gezielt einzelne Muskelpartien trainiert werden können.

Training an meine individuellen Ziele anpassen

Um für mich zu festzulegen welches Training ich im neuen Jahr umsetze, muss ich mir überlegen welches Ziel ich eigentlich damit verfolge mehr Sport machen zu wollen. Mehr Beweglichkeit in Alltagssituationen, Kraftzuwachs, Verbesserung der Ausdauer und Schnelligkeit oder möchte ich mich doch koordinativ verbessern?

Gerätetraining bietet vor allem bei der Komponente Kraft Vorteile gegenüber dem Funktionellem Training. Gerade für Einsteiger ist es besonders einfach sich an ein Gerät zu setzen und die vorgegebene Bewegung auszuführen. Spielräume für fehlerhafte Ausführungen gibt es hier eher wenige. Auch lässt sich der Erfolg schnell ablesen. Nämlich immer dann, wenn ich mehr Gewicht bewältigt bekomme. Häufig gibt es in Fitnessstudios Kraft-Ausdauer Zirkel wodurch sich in relativ kurzer Zeit beide Komponenten immer im Wechsel trainieren lassen.

Durch die festen Bewegungsabläufe die so ein Gerät vorgibt bleiben die Verbesserung von Beweglichkeit und Koordination jedoch meist außen vor. Funktionelles Training setzt genau hier an. Das ganzheitliche Training schult fast alle Bereiche gleichermaßen. Dadurch sind schnelle Erfolge, wie beispielsweise bei der Kraft unter Umständen nicht ganz so schnell festzustellen. Funktionelles Training bietet sich, trotz seiner höheren Komplexität, ebenfalls für Einsteiger an. Sie sollten jedoch zu Beginn professionell in die Übungen eingeführt werden, da sich durch falsche Bewegungsausführung Fehlhaltungen einschleichen könnten. Die Vielfältigkeit und der Variantenreichtum, den das Funktionelle Training zu bieten hat, sorgen dafür, dass für jeden die passenden Übungen und Belastungen möglich sind.

Die perfekte Symbiose?

Das Functional Studio Kit (kurz: FSK) bietet die Vorteile des Funktionellen Trainings. Gleichzeitig aber auch einige Vorteile des Gerätetrainings. Durch Symbole und Muster sind schon Positionen und Übungsmöglichkeiten vorgegeben, an denen sich orientiert werden kann. So erhalten gerade Einsteiger ein höheres Sicherheitsgefühl, also komplett ohne Orientierungsmöglichkeiten. Auch für den Trainer ist es leichter Fehlhaltungen zu erkennen und zu korrigieren. Inspirationen für erste Übungen auf dem Functional Studio Kit können hier runtergeladen werden.

Spogress

Warenkorb