Mehr Erfolg mit §20

Mehr Erfolg mit §20

Mehr Erfolg mit §20 - deinem zertifizierten Präventionskonzept

Präventionskurse nach §20 SGB V bieten sowohl für Studios als auch Therapeutische Einrichtungen einen hohen Mehrwert. Richtig umgesetzt können Präventionskurse einen Ausweg aus den größten Engpässen der meisten Einrichtungen bieten.

Die aktuelle Situation im Fitnessstudio

Fitnessstudios haben stationäre und freie Trainingsgeräte. Sie haben einen Cardiobereich mit Laufbändern, Cross Trainern und Ergometern. Und sie haben einen Kraftbereich mit Brust- und Beinpresse und Freihanteln. Hier gibt es kaum die Möglichkeit sich von anderen Studios abzusetzen und seinen Mitgliedern einen Mehrwert zu bieten, den sie nicht auch woanders bekommen können. Sich von der breiten Masse an Studios abzuheben ist nicht ganz einfach. Günstige Mitgliedbeiträge, wie in den großen Ketten sind nicht möglich.

Auch die Kursangebote unterscheiden sich kaum, dabei sind sie es wodurch man sich als Studio relativ einfach von der Konkurrenz abheben kann. Mitglieder haben vor allem bei höherpreisigen Studios auch höhere Ansprüche. Diesen Ansprüchen gerecht zu werden ist essenziell, damit die Mitgliedere nicht abwandern. Denn das Gewinnen neuer Mitglieder ist deutlich anspruchsvoller und teurer als das Halten der Bestandsmitglieder.

Kundenbindung durch Kurse

Mitglieder fordern von ihren Studios, dass sie im Kursbereich aktuell bleiben und ein abwechslungsreiches Kursangebot bieten. Die Möglichkeit immer wieder neue Bewegungen und Sportarten zu testen unterscheidet ein Studio von einem Sportverein. Studios haben die Möglichkeit schnell neue Konzepte und Trends in ihre Kursräume zu bringen. Diese Möglichkeiten sollten sie nutzen.

Neue Kursangebote, wie beispielsweise das Rotationstraining mit der RotoriX, bieten den Bestandskunden einen bedeutenden Mehrwert und sorgen für eine langfristige Kundenbindung.

Präventionskurse nach §20

Um Neukunden zu gewinnen, müssen diese zuerst ins Studio „gelockt“ werden. Für ausgeklügelte Marketingkampagnen fehlt den meisten Fitnesseinrichtungen jedoch die Erfahrung und das Geld. Zertifizierte Präventionskurse nach §20 können hier eine kostengünstige Alternative darstellen.

Die Präventionskurse können von Mitgliedern und Nichtmitgliedern gleichermaßen besucht werden. Den Kursbeitrag zahlt der Teilnehmer im Voraus und kann sich nach erfolgreichem Abschluss des Kurses mindestens 75% der Gebühr von seiner Krankenversicherung zurückholen. Im Fall des von uns konzipierten Präventionskurses entsteht dadurch eine Selbstbeteiligung von 25 Euro. Also 2,50€ pro Einheit. Ein sehr geringer Eigenanteil für ein professionelles Kleingruppentraining. Einmal im Kurs lässt sich eine persönliche Bindung und somit Vertrauen zu den Teilnehmenden aufbauen. Eine Überführung vom bloßen Kursteilnehmer zum festen Studiomitglied fällt so deutlich leichter.

Unser Präventionskurs Bewegung lässt sich noch einfacher und effizienter mit dem Functional Studio Kit durchführen.

Pendant für Therapeutische Einrichtungen

Auch Therapeutische Einrichtungen haben die Schwierigkeiten, die Fitnessstudios beschäftigen. Hinzu kommt, dass sie häufig noch gar keine Kurse oder einen Selbstzahlerbereich anbieten. Dies bietet aber gerade für Therapie Einrichtungen den großen Vorteil, dass sie sich deutlich von anderen Einrichtungen abheben und einen neuen Markt erschließen können. Mit einem Präventionskurs lässt sich der Einstieg in das neue Marktsegment ganz leicht gestalten. Im Gegensatz zur ärztlich verordneten Krankengymnastik lässt sich durch unseren Präventionskurs 2 bis 3 mal so viel Umsatz pro Stunde generieren.

Spogress

Warenkorb